Lucias Lichterkranz

24 Adventsbräuche aus Skandinavien

Lucias Lichterkranz von Sibylle Hardegger

Schnee, Rentiere und erleuchtete Fenster in roten Häusern sind der Inbegriff weihnachtlicher Idylle im Norden. Als Adventskalender und als Weihnachtsgeschichtenbuch einsetzbar bringt dieser Familienbegleiter Geschichten, Lieder, Rezepte und christliche Bräuche aus Skandinavien in die Familien.

Mehr zum Buch:

Stephan Sigg interviewt Sibylle Hardegger: „Mein Renner ist Joulutort“

„Mein Renner ist Joulutort“ – Stephan Sigg interviewt Sibylle Hardegger zum Buch

Stephan Sigg: Was hat dich bei den Recherchen, Gesprächen … zu „Lucias Lichterkranz“ in Skandinavien am meisten überrascht?

Sibylle HardeggerSibylle Hardegger: Mich hat die Vielfalt der Geschichten, Rezepte und Traditionen in den nordischen Ländern überrascht. Auch die Verschiedenheit im Gegensatz zu uns „Mitteleuropäer“. Der bei uns allseits bekannte Adventskranz aus Tannenreis gibt es nirgends im Norden. Für mich war das im ersten Jahr sehr ernüchternd, da ich die schön geschmückten Adventskränze über alles liebe. Aber ich habe andere, neue, schöne Bräuche kennen gelernt. Nun steht bei mir zwar immer noch der Adventskranz auf dem Stubentisch, aber daneben steht auch ein julbok!

Wie hast du die Advents- und Weihnachtszeit im Schweden erlebt. Was fällt dir ein, wenn du daran denkst?

Die Advents-und Weihnachtszeit ist in Schweden sehr dunkel. Um 14 h beginnt es zu dämmern, um 15 h ist es bereits Nacht. Ich habe oft schon am frühen Nachmittag Kerzen angezündet. Das war sehr heimelig. Wenn ich nach Feierabend durch die Strassen nach Hause gegangen bin, dann habe ich in fast allen Fenstern Lichter und Kerzen gesehen. Das war richtig schön. Es liess die Stadt warm erscheinen. Als ich auf Recherche war in Norwegen, wurde ich von einem Pfarrerehepaar eingeladen. Ein Wochenende durfte ich bei ihnen zu Gast sein. In dieser Zeit haben sie für mich das ganze Weihnachtsmenu gekocht, damit ich es kosten konnte, obwohl Weihnachten noch gar nicht gekommen war. Das war unglaublich für mich. Sie haben Weihnachten quasi für Lucias Lichterkranz vorverlegt!

Welcher Brauch, welche Tradition von dort gefällt dir am besten?

Mir gefällt das Julens minnesbok aus Norwegen sehr. Es ist wie ein Advents – und Weihnachtstagebuch. Darin sammle ich Rezepte, Sprüche, Gedanken, Karten, Geschichten zu Advent und Weihnachten. Zudem ist es ein Gedankenstütze für mich. Im nächsten Advent weiss ich dann noch, was ich für welchen Besuch gekocht habe.

Was können wir von der Adventszeit im Norden lernen?

Für mich hat die Adventszeit im Norden etwas sehr Warmes an sich. Das kommt wahrscheinlich daher, dass es zu dieser Zeit dort sehr dunkel und kalt ist. Es wird viel mit Licht, Kerzen, Wärme gearbeitet. Das gefällt mir. Im Übertragenen Sinne zeigt sich das auch daran, dass im Norden sehr viel Wert darauf gelegt wird, dass Weihnachten wirklich ein Familienfest ist. Man zieht sich zu dieser Zeit gerne ins Heim, ins familiäre Nest zurück. Irgendwie ist Weihnachten weniger kommerziell im Norden. Aber das ist vielleicht nur ein Gefühl (lacht!).

Im Buch gibt es viele Rezepte. Hast du diese selber ausprobiert? Welche schmecken dir am besten?

Mein Renner ist Joulutort aus Finnland. Es schmeckt köstlich – vor allem das Pflaumenmus. Und beim eher Pikanten mag ich Janssons frestelse aus Schweden. Der Kartoffelgratin ist einfach weihnachtlich –himmlisch. Auspobiert? Na klar, ich backe und koche das immer im Advent. Darauf freue ich mich das ganze Jahr!

Lucias Lichterkranz von Sibylle Hardegger

Warum sollte man „Lucias Lichterkranz“ lesen?

Lucias Lichterkranz ist einfach ein schönes und ein tolles Buch geworden! Viele Menschen kennen die nordischen Länder nur vom Sommerurlaub. In Lucias Lichterkranz wird eine andere weniger bekannte Seite der nordischen Länder und ihrer Bräuche dargestellt. Entdeckungen sind garantiert